Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch

Der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch kann an vielen Orten in der → Schweiz ambulant durchgeführt werden. In den ersten 7 Wochen nach Beginn der letzten Menstruation ist die kombinierte Behandlung mit Mifegyne® + Cytotec® die Methode der Wahl.

Die sogenannte ‚Abtreibungspille‘ Mifegyne® (Mifepristone, Ru486) ist ein Antigestagen. Es blockiert die gestagenen Schwangerschaftshormone und damit die Schwangerschaft. Die Gebärmutter macht sich so bereit zur Ausstossung unter der Wirkung von Prostaglandin-Hormonen.

Zusätzlich zu den körpereigenen Prostaglandinen wird Cytotec® → (Misoprostol) 36-48 Stunden nach dem Beginn mit Mifegyne® eingesetzt. Cytotec® bewirkt dann meist nach wenigen Stunden die Ausstossung der Frucht mit Blut und Schleimhaut. Es können deutlich stärkere Krämpfe als bei einer Regelblutung auftreten; auch die Blutungen sind meist stärker und dauern meist 10-20 Tage.

Die medikamentöse Behandlung ist in den ersten 8-9 Wochen sehr sicher und mit genügend Geduld und ärztlicher Erfahrung in mehr als 95% der Fälle erfolgreich. Die vollständige Ausstossung der Schwangerschaft muss überprüft werden. Behandlungen ohne fachlich kompetente Anleitung und Begleitung können riskant sein. ‚Abtreibungspillen‘ im Internet sind oft gefälscht. → womenonweb.org gewährleistet als einzige uns bekannte Organisation eine sichere Fernbehandlung für Länder mit schwierigem Zugang zu medizinisch kompetent durchgeführtem Schwangerschaftsabbruch. Infektionen oder die Überdosis von Cytotec® sind bei Schwangerschaftsabbrüchen in Ländern, wo Mifegyne® nicht erhältlich ist (insbesondere Lateinamerika, Afrika, Nahost), Ursachen von schweren Gesundheitsschäden (→ unsafe abortion).